Michael Grabow 13.12.1953 bis 17.04.2019

Michael Grabow 13.12.1953 bis 17.04.2019

Wir trauern um Michael Grabow

Die BeckAkademie Fernkurse trauert um Michael Grabow, der viel zu früh mitten aus dem Leben gerissen worden ist. Michael Grabow war Richter am Amtsgericht Pankow/Weißensee in Berlin. Daneben war er als Dozent und Referent an Hochschulen, Akademien und für verschiedene öffentliche und private Bildungsträger tätig. Er verfasste Publikationen zum internationalen Familienrecht und zum Betreuungsrecht.

 

Für uns war er ein äußerst wichtiger sowie fachlich und menschlich hoch geschätzter Autor, Dozent, Fernlehrer und Prüfer der ersten Stunde unserer Akademie. Wir vermissen ihn sehr und er hinterlässt eine sehr große, spürbare und nicht leicht zu schließende Lücke in unserem Lehrkörper. Mit seiner Familie und seinen Freunden verbindet uns tiefstes Mitgefühl.

Wir werden Michael Grabow in guter Erinnerung behalten.

15. Mai 2019 | Kategorie: Aktuelles |

Betreuungsformulare – zeitsparend zum Ankreuzen

Nutzen auch Sie diese Ankreuzformulare für Ihre rechtliche Betreuung

Viele Teilnehmer der BeckAkademie kennen ihn. Jörg Staatsmann ist Studienleiter des Fernkurs für fortgeschrittene Berufsbetreuer sowie Dozent der BeckAkademie Fernkurse. Was viele nicht wissen: Der Richter am Amtsgericht Montabaur hat eine weitere Leidenschaft: Er entwickelt Betreuungsformulare, die die rechtliche Betreuung erleichtern und den Weg durch die Gerichte und Behörden beschleunigen sollen.

Wie kam es dazu? In seiner Tätigkeit als Betreuungsrichter erlebt der Betreuungsrechtsexperte Jörg Staatsmann regelmäßig große rechtliche Unsicherheiten der ehrenamtlichen Betreuer beim Umgang mit dem Betreuungsgericht. Die Formulare und Musteranträge des Richters und Dozenten der BeckAkademie Fernkurse sind speziell für Betreuer entwickelt worden. Da er diese Unsicherheiten auch in Institutionen bemerkt, fertigt er auch passende Formulare für Hausärzte, Altenheime und Krankenhäuser an.

Betreuungsrecht: Formulare ankreuzen – fertig!

Die speziellen Ankreuzformulare von Jörg Staatsmann sollen für die Betreuer eine praktische Arbeitshilfe sein. Mehr →

13. Mai 2019 | Kategorie: Praxisfälle aus der Betreuung |

Der schwierige Betreute

Wann von einer Unbetreubarkeit auszugehen ist

Der Fall: Der 52-jährige Betroffene leidet an einer bipolaren affektiven Störung mit psychotischer Symptomatik. Für ihn wurde am 04.10.2004 eine Berufsbetreuung mit den Aufgabenkreisen der Gesundheits- und Vermögenssorge sowie Wohnungs- und Behördenangelegenheiten eingerichtet. Der zunächst angeordnete Einwilligungsvorbehalt wurde später aufgehoben. Gleichzeitig ist am 15.07.2010 die Ehefrau des Betroffenen für den Aufgabenkreis Gesundheitssorge und Wohnungsangelegenheiten bestellt worden.

Nach Scheidung der Ehe des Betroffenen wurde mit Beschluss vom 26.05.2014 ein Berufsbetreuer am neuen Wohnort des Betroffenen für die bisherigen Aufgabenkreise bestellt. Am 18.07.2015 erteilte der Betroffene seiner Tochter (bei der er nun lebt) Generalvollmacht. Daraufhin wurde die Gesundheitssorge durch Beschluss des Amtsgerichts vom 24.07.2015 herausgenommen.

Jedoch widerrief der Betroffene am 23.07.2015 die Generalvollmacht und legte Beschwerde gegen den Beschluss vom 24.07.2015 ein. Das Amtsgericht half dieser Beschwerde durch Beschluss vom 22.12.2016 ab, indem es wieder die Tochter zur Betreuerin für die Gesundheitssorge und einen neuen Berufsbetreuer für die übrigen Angelegenheiten bestellte. Mehr →

08. Mai 2019 | Kategorie: Corinna Hell, Urteile |

Berufsbetreuertage 2019 am 22./23. März 2019 im KSI Siegburg bei Köln

Wissensauffrischung von Profis für Profis in der rechtlichen Betreuung

„Geballtes Fachwissen für Berufsbetreuer – kompakt und kompetent präsentiert.“ Besser als dieser begeisterte Teilnehmer kann man die Inhalte der diesjährigen Berufsbetreuertage der BeckAkademie Fernkurse nicht auf den Punkt bringen.

 

Zahlreiche Berufsbetreuer waren am 22./23 März 2019 ins Katholisch-Sozialen Institut (KSI) nach Siegburg bei Köln gekommen, um ihr Know-how zur aktuellen Rechts- und Gesetzeslage in der Berufsbetreuung aufzufrischen.

Die Teilnehmer erhielten jedoch nicht nur ein persönliches Wissens-Update. Das moderne Tagungszentrum im historischen Ambiente einer ehemaligen Benediktinerabtei bot auch den idealen Rahmen für einen intensiven Erfahrungsaustausch mit Fachexperten und Kollegen.

Viele Betreuungsprofis schätzen die zweitägige Veranstaltung auch noch aus einem weiteren Grund: Da auf den Betreuertagen auch konkrete Fälle aus der Praxis besprochen werden, können oftmals auch für schwierige Fälle praktikable Lösungen gefunden werden.

So lief der erste Tag der Berufsbetreuertage 2019 der BeckAkademie Fernkurse

Pünktlich um 9:00 Uhr eröffnete Stephanie Kreuzhage, Leiterin der BeckAkademie Fernkurse, den Workshop und begrüßte die angereisten Teilnehmer. Die weitere Moderation der Veranstaltung übernahm in bewährter Weise Jörg Staatsmann, Richter am Amtsgericht Montabaur und Studienleiter des Fernkurses für fortgeschrittenen Berufsbetreuer.

Und dann ging es für alle Teilnehmer auch gleich fachlich zur Sache. Die erste Referentin des Tages, Katharina Beller, Richterin am Sozialgericht Nürnberg, informierte die Betreuungsprofis in ihrem Vortrag über die 2018 in Kraft getretenen Neuerungen im Bundesteilhabegesetz. Kenntnisreich zeigte sie auf, wie man als Berufsbetreuer auf die gesetzlichen Veränderungen reagieren kann – und vor allem auch muss.

In ihrem zweiten Vortrag brachte die Sozialrichterin dann die Teilnehmer auf den neusten Stand zur Reform des SGB IX. Besonders ausführlich widmete sich die Referentin der Trennung von Eingliederung und Existenzsicherung sowie der Neudefinition des leistungsberechtigten Personenkreises in der Eingliederungshilfe.

Mit dem Vortrag von Europajuristin und Richterin am Sozialgericht Nürnberg, Katharina Beller (vormals Scharf), startete der 1. Konferenztag (© C.H.BECK VERLAG oHG).

Mehr →

28. April 2019 | Kategorie: Berufsbetreuertage, Berufsbetreuertage 2019 |

Jetzt Studienplatz sichern fürs Fernstudium Bachelor Berufsbetreuer

Das Fernstudium Bachelor Berufsbetreuer startet wieder zum Wintersemester 2019/2020

Das Sommersemester 2019 ist gestartet. Doch zum Wintersemester 2019/2020 startet das Fernstudium Bachelor Berufsbetreuer erneut. Ab sofort können Sie sich fürs Wintersemester 2019/2020 einschreiben, die Einschreibefrist läuft bis 31. August 2019. — Grundsätzlich können Sie sich sowohl fürs Sommer- als auch Wintersemester einschreiben!

 

Wir bieten Ihnen das berufsbegleitende, deutschlandweit einzigartige Fernstudium in Kooperation mit der Hochschule Wismar / WINGS GmbH an. Aufgrund der hohen Nachfrage bietet die Hochschule Wismar eine unverbindliche Online-Infoveranstaltung. Denn die Hochschule möchte allen Interessenten genügend Zeit einräumen, sich angemessen über das Studienangebot zu informieren; so ein bedeutender beruflicher Schritt muss natürlich gut überlegt und geplant sein.

Nächste Online-Info-Veranstaltung

 

Termin: 08. Mai 2019, 18 Uhr

Ort: Ihr Schreibtisch mit PC –
klicken Sie sich einfach und bequem in die Online-Infoveranstaltung ein

Mehr →

10. April 2019 | Kategorie: Hochschule Wismar |

Abschlussprüfung für angehende Berufsbetreuer in Siegburg, Februar 2019

Eine super Leistung!

Wir gratulieren den erfolgreichen Absolventen der BeckAkademie Fernkurse zur mit Bravour bestandenen Abschlussprüfung

 

Referenten und Prüfer der BeckAkademie Fernkurse (v. l. n. r.): Prof. Dr. jur. Rolf Jox, Christopher Tänzel, VPräs OLG a.D. Peter Winterstein mit erfolgreichen Absolventen der Fernlehrgänge Rechtliche Betreuung der BeckAkademie Fernkurse, 22./23.02.2019 in Siegburg (© C.H.BECK VERLAG oHG)

 

Das intensive Lernen der vergangenen Monate hat sich gelohnt! Am 22./23. Februar 2019 absolvierten erneut Teilnehmerinnen und Teilnehmer der BeckAkademie Fernkurse erfolgreich die 2-tägige Abschlussprüfung zum zertifizierten Vereins-/Berufsbetreuer. Alle Dozenten und Kursbetreuer gratulieren herzlich und freuen sich mit den frischgebackenen Berufsbetreuern über diesen Erfolg. Mehr →

20. März 2019 | Kategorie: Abschlussprüfung, Erfahrungsbericht |

Betreuerauswahl

Der Wunsch des Betroffenen muss ermittelt werden

Der Fall: Die 81-jährige Betroffene hatte einen schweren Herzinfarkt erlitten mit der Folge, dass sie ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen konnte. Das Amtsgericht hatte einen Berufsbetreuer mit umfassten Aufgabenkreisen bestellt. Hiergegen hat der Sohn mit dem Ziel, ihn als Betreuer zu bestellen, erfolgreich Beschwerde eingereicht. Nun hatte die Betroffene wiederum Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) eingereicht.

Der Beschluss des BGH vom 27.06.2018, Az. XII ZB 601/17

Prüfungsgegenstand der Rechtsbeschwerde war wegen der Beschränkung der Beschwerde allein die Frage der Betreuerauswahl, und nicht die Voraussetzung für die Betreuerbestellung. Der BGH befasste sich zunächst mit dem Betreuervorschlag.

Wenn ein Betreuer vorgeschlagen wird, so ist dem zu entsprechen, es sei denn, dies läuft dem Wohl des volljährigen Betreuten zuwider, § 1897 Abs. 4 Satz 1 und 2 BGB. Dieser Vorschlag erfordert weder Geschäfts- noch natürliche Einsichtsfähigkeit, sondern der Betroffene muss nur seinen Willen bezüglich der Betreuerauswahl kundtun. Dabei ist seine Motivation unerheblich. Das Landgericht hatte bei der Betreuerbestellung den im Anhörungstermin den von der Betroffenen gewonnenen Eindruck zugrunde gelegt. Danach schien es für das Landgericht so, dass die Betroffene nicht mehr in der Lage war, den Willen bezüglich eines Betreuers zu äußern. Mehr →

10. März 2019 | Kategorie: Corinna Hell, Urteile |

Erforderlichkeit der Betreuung

Wenn eine Betreuung zu keiner Verbesserung beim Betroffenen führt

Der Fall: Die 1969 geborene Betroffene, die an einer schizophrenen Erkrankung leidet, hatte im Oktober 2004 eine Patientenverfügung erstellt.Sie hatte u. a. erklärt, dass bei fehlender Aussicht auf Besserung ihrer Erkrankung keine lebenserhaltenden Maßnahmen oder künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr erfolgen sollten.

Wegen ihrer Krankheit – die in akuten Phasen u. a. dazu führte, dass sie nicht mehr in der Lage war, Nahrung und Flüssigkeit zu sich zu nehmen, war die Betroffene mehrfach über mehrere Monate im Krankenhaus.

Anlässlich des letzten Krankenhausaufenthalts im März 2017 hatte das Betreuungsgericht eine vorläufige Betreuerin für die Aufenthaltsbestimmung, einschließlich der Entscheidung über die Unterbringung und freiheitsentziehende Maßnahmen, Behördenangelegenheiten, Gesundheitssorge und Sozialversicherungsangelegenheiten bestellt. Mehr →

02. März 2019 | Kategorie: Corinna Hell, Urteile |

Endlich höhere Stundensätze für Berufsbetreuer

Vergütung für berufliche Betreuung soll um durchschnittlich 17 % angehoben werden

Berufsverbände und zahlreiche Fachleute hatten schon lange eine Anpassung der Vergütung für der Berufsbetreuerinnen und -betreuer gefordert. Mitte Januar 2019 legte das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz nun einen Gesetzentwurf zur Vergütungsanpassung vor − und das Bundeskabinett hat am 28. Februar 2019 diesen Gesetzentwurf beschlossen (Quelle: www.bundesregierung.de).

 

Kern der Gesetzesänderung ist die Erhöhung der Vergütung von beruflichen Betreuern um durchschnittlich 17 Prozent. Der Vorschlag sieht außerdem ein modernisiertes System von Fallpauschalen vor.

Eine Anpassung der Betreuervergütung war längst überfällig

Als Berufsbetreuer wissen Sie es: Rechtliche Betreuung ist ein anspruchsvoller Beruf, der vielfältige Fähigkeiten und ständige Weiterbildung erfordert. Denn Klientinnen und Klienten haben einen Anspruch auf eine hohe Qualität der Arbeit ihrer Betreuer.

Während jedoch die Gehälter in vergleichbaren Berufen in den vergangenen zwölf Jahren um etwa 15 Prozent gestiegen sind, blieb die in den Paragrafen 4 und 5 des Vormünder- und Betreuervergütungsgesetzes (VBVG) festgelegte Pauschalvergütung der beruflichen Betreuer seit Juli 2005 unverändert.

Verbände, Politiker und gesellschaftliche Gruppierungen waren sich einig: Um auch zukünftig die hohe Qualität der Arbeit in der Betreuung zu sichern, ist die Anpassung der Vergütung für Berufsbetreuer dringend erforderlich. Mehr →

28. Februar 2019 | Kategorie: Aktuelles |

Berufsbetreuertage 2019 − für Profis in der rechtlichen Betreuung

Ihr persönliches Update zur aktuellen Rechts- und Gesetzeslage in der Berufsbetreuung

Ihr persönliches Update zur aktuellen Rechts- und Gesetzeslage in der Berufsbetreuung – jetzt auch Einzeltage buchbar.

Als Profi in der rechtlichen Betreuung sind Sie ständig gefordert: Eine sich regelmäßig ändernde Gesetzeslage, ein besonders schwieriger Fall, neue Anforderungen, Haftungsfragen und vieles mehr – im Betreuungsalltag bleibt es täglich spannend. Die Berufsbetreuertage verstehen sich als eine Wissensauffrischung mit fachlichem Austausch – zeitsparend, aktuell und rechtssicher. Seien Sie mit dabei und melden Sie sich jetzt für 2019 an!

 

Wenn Sie sich auf den aktuellsten Rechts- und Gesetzgebungsstand bringen und gleichzeitig vom Erfahrungsaustausch mit unseren Fachexperten und anderen Berufsbetreuern profitieren wollen, sind Sie hier genau richtig:

Berufsbetreuertage der BeckAkademie Fernkurse
am 22./23. März 2019 im KSI Siegburg bei Köln

Gerade, weil hier auch konkrete Fälle aus Ihrer Praxis besprochen werden – selbstverständlich anonymisiert – bietet sich für Sie die Gelegenheit, endlich auch für schwierige Fälle praktikable Lösungen zu finden.

Der BeckAkademie Fernkurse Berufsbetreuertage finden an 2 Tagen mit unterschiedlichem Tagungsprogramm statt. Sie können beide Tage – oder auch Einzeltage − buchen. Wählen Sie einfach das für Sie Passende aus und genießen Sie diese kurze, aktuelle Wissensvertiefung plus Erfahrungsaustausch für Ihre professionelle Betreuertätigkeit.

So laufen die Berufsbetreuertage ab

Melden Sie sich einfach hier zu den Berufsbetreuertagen der BeckAkademie Fernkurse am 22./23. März 2019 im KSI Siegburg bei Köln an und profitieren Sie vom fachlichen Erfahrungsaustausch mit Experten und Kollegen u.v.m. Hier können Sie sich die Tagungsprogramme herunterladen.

Kosten und Buchungsbedingungen

Die Teilnahmegebühr für beide Tage inkl. Pausengetränke, Mittagsimbiss sowie Tagungsunterlagen auf USB-Stick beträgt 398, – € inkl. MwSt. (netto 334,45 €).

Einzeltag buchbar (nur 07.11.2018 oder nur 08.11.2018) für 232,90 € inkl. MwSt. (netto 195,71 €) inkl. Pausengetränke, Mittagsimbiss sowie Tagungsunterlagen auf USB-Stick.

Ermäßigungen

  • 15% Frühbucher-Rabatt* bei Anmeldung bis spätestens 31. Januar 2019
  • 10% Rabatt* für (ehemalige) Teilnehmer der BeckAkademie Fernkurse

* Rabatte nicht kombinierbar

Stornierung

Eine Stornierung ist kostenfrei bis 30 Tage vor der Veranstaltung möglich, danach wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe erhoben. Ersatzteilnehmer können selbstverständlich benannt werden. Wir behalten uns Terminabsagen aus organisatorischen Gründen vor. In diesem Fall erhalten Sie die bezahlte Teilnahmegebühr zurück; weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

12. Februar 2019 | Kategorie: Berufsbetreuertage 2019 |

← Ältere Artikel