Live-Webinar „Auswirkung der Corona-Pandemie auf Ihre Tätigkeit als Berufsbetreuer“

(Nächster Termin: 29.01.2021) Wie Sie als Berufsbetreuer richtig mit der Corona-Krise umgehen – inkl. aktueller Fragen zur Sars-CoV2-Impfung und den Quarantänemaßnahmen

 

COVID-19 hat in vielfältiger Hinsicht zu einem Ausnahmezustand in der ganzen Welt geführt. Und noch immer hat die Corona-Krise unser privates und berufliches Leben fest im Griff: mit erneutem Lockdown, Infektionsschutzverordnungen, Quarantänemaßnahmen. Auch auf die Tätigkeit von Berufsbetreuern haben die Ausbreitung des Corona-Virus und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen gravierende Auswirkungen.

Beispielsweise können viele Betreuer die persönlichen Kontakte zu ihren Betreuten nur noch in vermindertem Umfang wahrnehmen. Und auch Betreuungsbehörden und -gerichte haben ihre Arbeit zum Schutz von Mitarbeitern und Verfahrensbeteiligten häufig stark eingeschränkt. Wie aber wirken sich diese Einschränkungen auf die Aufgaben als Berufsbetreuer aus? Und hat dies Konsequenzen für die Betreuervergütung? Diese Fragen bewegen zurzeit wohl jeden Berufs- oder Vereinsbetreuer.

 

Zudem stellt der Start des Corona-Impfprogrammes neue, zusätzliche Anforderungen an rechtliche Betreuer. Insbesondere Fragen zu Grundrechtseingriffen, die etwa die körperliche Unversehrtheit oder die Bewegungsfreiheit betreffen, stehen hier im Fokus.

 

Eingeschränkte Betreuertätigkeit birgt fachliche und finanzielle Risiken

Vor diesem Hintergrund wird eines schnell klar: Für Berufsbetreuer ist es unabdingbar, sich über die aktuelle Entwicklung auf dem Laufenden zu halten. Nur wenn Sie als Betreuer wissen, welche Einschränkungen und Pflichten sich für Ihre berufliche Praxis aus dem Betreuungsrecht und dem InfektionsschutzG und /oder den InfektionsschutzVO der Länder ergeben, können Sie entsprechend handeln. Und nur dann können Sie mögliche Risiken erkennen und vermeiden.

 

Unser neues Live-Webinar „Wie Sie als Berufsbetreuer mit der Corona-Krise + Sars-CoV2-Impfung richtig umgehen“ liefert Ihnen die wichtigsten Informationen zum richtigen Umgang mit der Corona-Krise in der Berufsbetreuung jetzt online zu Ihnen nach Hause.

In nur 60 Minuten bringt Betreuungsrichter Jörg Staatsmann Sie auf den aktuellen Stand. Er erläutert umfassend, wie sich die Corona-Situation auf Ihre Betreuungspraxis auswirkt – und welche Konsequenzen sich daraus für Sie als Berufsbetreuer*in ergeben. Darüber hinaus gibt Ihnen der Experte konkrete Handlungsempfehlungen, wie Sie mit diesen Herausforderungen in Ihrem beruflichen Alltag richtig umgehen. Mehr →

14. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Live-Webinar Hartz IV, Sozialhilfe und Eingliederungshilferecht für Berufsbetreuer

(Nächster Termin: 02.02. – 03.02.2021) Sozialrecht in der Berufsbetreuung

Wie Sie als Berufsbetreuer mehr (Rechts-)Sicherheit im Umgang mit Hartz IV, Sozialhilfe und Eingliederungshilferecht gewinnen können

„Das Sozialrecht umfasst alle Rechtsnormen des öffentlichen Rechts, die der Absicherung sozialer Risiken wie insbesondere Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Arbeits- und Einkommenslosigkeit, Alter oder Tod dienen“, so heißt es in der Enzyklopädie Wikipedia (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialrecht_(Deutschland)).

Die kurze Definition macht deutlich, wie facettenreich und komplex dieser rechtliche Bereich bereits in der Theorie ist. Und nicht nur Betreuungsprofis werden es bestätigen können: Das Sozialrecht ist auch in seiner praktischen Umsetzung höchst anspruchsvoll. Denn als rechtlicher Betreuer müssen Sie nicht nur die aktuellen Rechtsvorschriften zur Grundsicherung für Arbeitssuchende, zur Sozialhilfe und zum Eingliederungshilferecht im Griff haben. Sie müssen sich auch fortlaufend auf neue Regelungen, Verordnungen und Direktiven einstellen.

Wie beispielsweise lassen sich die durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) eingeführten Neuregelungen richtig anwenden und einordnen? Welche Unterstützung ist vom Staat und den Behörden zu erwarten? Wie müssen Sie als verantwortungsbewusster rechtlicher Betreuer agieren, um zum Wohle Ihres Betreuten zu handeln? Eines wird vor diesem Hintergrund schnell klar: Wer als Berufsbetreuer in sozialrechtlichen Fragen auf dem Laufenden bleiben will, tut gut daran, sich regelmäßig fortzubilden.  Mehr →

08. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Neues Live-Webinar für angehende Berufsbetreuer

(Nächster Termin: 25.01. – 29.01.2021) Einführungs-Webinar „Rechtliche Betreuung als Beruf“

Noch immer hat das Virus namens COVID-19 unseren Alltag fest im Griff. Wir alle sollen soziale Kontakte minimieren – privat wie beruflich. Das Ende von „Home-Office“ ist noch lange nicht in Sicht.

Wäre es da nicht sinnvoll, freigewordene Kapazitäten zu nutzen und ein wenig Zeit in die eigene berufliche Weiterentwicklung zu investieren? Vielleicht haben Sie sogar schon einmal darüber nachgedacht, sich beruflich neu zu orientieren, um Ihre Karrierechancen zu verbessern? Wir von der BeckAkademie Fernkurse möchten Sie bei Ihren beruflichen Plänen unterstützen. Deshalb haben wir für die „Tage@Home“ ein neues digitales Weiterbildungsangebot entwickelt.

Unser neues Live-Webinar „Rechtliche Betreuung als Beruf – Crashkurs Basiswissen für Einsteiger/Innen“ richtet sich speziell an Berufsanfänger.


Starten Sie jetzt von zuhause aus in den spannenden Beruf als rechtliche Betreuerin oder rechtlicher Betreuer

Sie interessieren sich für den Beruf des rechtlichen Betreuers? Sie wissen aber nicht genau, welche fachlichen oder persönlichen Anforderungen Sie erfüllen müssen? Sie fragen sich, ob Berufsbetreuer/in oder Vereinsbetreuer/in zu sein wirklich die richtige Wahl für Sie ist? Oder Sie benötigen mehr fachliche Sicherheit, um Ihre ersten Betreuungsfälle zu übernehmen?

Mit unserem neuen Live-Webinar „Rechtliche Betreuung als Beruf – Crashkurs Basiswissen für Einsteiger/Innen“ bieten wir Ihnen eine praxisorientierte Entscheidungshilfe und unterstützen Sie bei Ihren ersten Schritten in diesen neuen Beruf. In nur fünf Tagen Blockunterricht erhalten Sie einen kompakten und strukturierten Überblick über das vielseitige Tätigkeitsfeld des Berufsbetreuers oder Vereinsbetreuers. Sie erfahren, wie Sie den Start in Ihren neuen Beruf erfolgreich meistern – und ob Sie Ihre mitgebrachten Kenntnisse noch vertiefen oder erweitern sollten.

Und das Beste: Sie lernen bequem zuhause an Ihrem PC – und das zu einem unschlagbar günstigen Preis. Die Teilnahmegebühr beträgt pro 45-minütiger Unterrichtseinheit nur 19,99 €, 0% MwSt.; der komplette 5-tägige Basiskurs kostet 599,70 €, ohne MwSt.

Noch nie war der Zeitpunkt so sinnvoll, die veränderte Arbeitssituation für die persönliche Weiterbildung zu nutzen. Erweitern Sie jetzt Ihr fachliches Wissen, dann gehen Sie aus der Corona-Krise beruflich gestärkt heraus.

>> Hier können Sie sich direkt zum Live-Webinar „Rechtliche Betreuung als Beruf – Crashkurs Basiswissen für Einsteiger/Innen“ anmelden >>

Mehr →

05. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Neues Live-Webinar Sozialpsychiatrische Grundlagen und Krankheitsbilder für Berufsbetreuer

(Nächster Termin: 04.02. – 05.02.2021) Wie Sie jetzt psychische Erkrankungen Ihrer Betreuten besser erkennen und verstehen können

 

Wachsam oder paranoid? Zurückhaltend oder schizoid? Schlecht gelaunt oder depressiv? Wer als Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, Vormund oder Verfahrenspfleger bereits einmal psychisch erkrankte Menschen zu betreuen hatte weiß, wie herausfordernd der Umgang mit diesen Klienten sein kann. Nicht nur Berufseinsteiger, auch erfahrene rechtliche Betreuer wünschen sich in dieser Situation oftmals mehr fachliche, psychiatrische Orientierung und praktische Hilfestellung.

 

Mit dem neuen Live-Webinar „Sozialpsychiatrische Grundlagen und Krankheitsbilder für Berufsbetreuer“ bietet die BeckAkademie Fernkurse jetzt eine kompakte 2-tägige Wissensvertiefung zu diesem komplexen Themenbereich an.

Das Live-Webinar gibt Ihnen als Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, Vormund, Verfahrenspfleger oder Fachkraft in Institutionen der sozialen Arbeit einen kompakten und strukturierten Überblick über die wichtigsten psychischen Erkrankungen, die Ihnen in der rechtlichen Betreuung begegnen können. Anhand zahlreicher Fallbeispiele erfahren Sie außerdem, wie Sie mit psychisch erkrankten Menschen richtig und verständnisvoll umgehen.

>> Hier können Sie sich das Webinar Programm im Detail anschauen >>

 

Profitieren Sie vom Expertenwissen unserer praxiserfahrenen Dozentin!

Ihre Dozentin Dr. med. Annette Haring ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie sowie gerichtlich bestellte Gutachterin.

„Im Live-Webinar möchte ich Ihnen als Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, Vormund oder Verfahrenspfleger Orientierung geben und Ihnen die Unsicherheit im Umgang mit psychisch Erkrankten nehmen. Sie lernen, Ihren Klienten besser zu verstehen, bauen Sie Unsicherheiten ab und vermeiden Sie Fehler im Umgang mit psychisch kranken Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass dies nicht nur den Betreuten hilft, sondern auch Burnouts und Erschöpfung bei rechtlichen Betreuern verhindern hilft.“

 

So urteilen andere Teilnehmer über die Live-Webinare von Frau Dr. med. Annette Haring
Mehr →

04. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Neues Live-Webinar Vermögenssorge-Spezial und Betreuerhaftung

(Nächster Termin: 08.02. – 09.02.2021) So schützen Sie sich als Berufsbetreuer vor teuren Haftungsfallen

„Berufsbetreuer wandeln mitunter auf einem schmalen rechtlichen Grat.“ Diesen Satz haben wir vor einiger Zeit hier in einem Blogbeitrag geschrieben. Wie richtig wir damit lagen, haben uns inzwischen viele Berufsbetreuer wie auch Vereinsbetreuer bestätigt. Insbesondere die Amtsausführung im Aufgabenkreis Vermögenssorge birgt für rechtliche Betreuer zahlreiche Pflichten und Haftungsrisiken.

Wie werden beispielsweise Vermögen und Einkünfte des Betreuten richtig ermittelt? Wie wird ein Vermögensverzeichnis erstellt, wie hat die Rechnungslegung korrekt zu erfolgen? Und wie geht man als Berufsbetreuer mit einem möglichen Insolvenzverfahren um? Es verwundert nicht, dass sowohl erfahrene Betreuungsprofis wie auch Berufseinsteiger sich zusätzliche fachliche Orientierung für diesen sehr komplexen Aufgabenkreis wünschen.

 

Gewinnen Sie im Live-Webinar „Vermögenssorge-Spezial und Betreuerhaftung“ mehr Rechtssicherheit für Ihre Betreuungsarbeit!

 

Die BeckAkademie Fernkurse bietet Ihnen als Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, Vormund, Fachkraft in Institutionen der sozialen Arbeit oder Fachanwalt für Familienrecht jetzt eine kompakte 2-tägige Wissensvertiefung und Fachanwalts-Fortbildung für Ihre eigene Betreuungsarbeit im Aufgabenkreis Vermögenssorge an.

In unserem Live-Webinar „Vermögenssorge Spezial und Betreuerhaftung“ erhalten Sie in 12 Unterrichtseinheiten/Modulen einen detaillierten Einblick in alle relevanten Inhalte des Aufgabenkreises der Vermögenssorge. So gewinnen Sie mehr Rechtssicherheit und können teure Haftungsfallen erkennen und vermeiden. Mehr →

03. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Live-Webinar Unterbringung, freiheitsentziehende und ärztliche Maßnahmen

(Nächster Termin: 18.03. – 19.03.2021) Gewinnen Sie als Berufsbetreuer mehr Rechtssicherheit bei Unterbringung, freiheitsentziehenden Maßnahmen und Einwilligung in ärztliche Maßnahmen

Die Gesundheitssorge und  Aufenthaltsbestimmung zählen zu den wohl anspruchsvollsten Aufgabenkreisen in der rechtlichen Betreuung. Die Verantwortung ist hoch, denn es müssen häufig Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen für betreute Personen getroffen werden. Dabei kann es um die medizinische Versorgung, aber auch um die Wohnsituation eines Betreuten gehen. Eine besondere Herausforderung stellen Entscheidungen dar, die Unterbringungen betreffen, etwa bei psychisch kranken Menschen. Aber auch präventive Maßnahmen zur Abwehr drohender Gefahren durch freiheitsentziehende Maßnahmen – wie die Anbringung von Bettgittern zur Vermeidung von Stürzen – zählen dazu. Mehr →

02. Januar 2021 | Kategorie: Live-Webinar |

Betreuungsrechtsreform auf der Zielgeraden 

Nur registrierte Berufsbetreuer erhalten ab 2023 Vergütung

 

Das Vormundschafts- und Betreuungsrecht soll grundlegend modernisiert werden. Jetzt geht das Reformvorhaben in die entscheidende Phase. Nachdem bereits der Bundesrat seine Stellungnahme zur Gesetzesvorlage des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz abgegeben hat, berät am 26. November 2020 der Bundestag in erster Lesung darüber. In Kraft treten soll das Gesetz insgesamt erst 2 Jahre nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt. Das wäre nach heutigem Stand 2023.

Die Drucksache mit der Gegenäußerung der Bundesregierung zu Stellungnahme des Bundesrats ist in einer Vorabfassung inzwischen veröffentlicht. Darin werden die meisten Änderungsvorschläge des Bundesrats abgelehnt, auch eine Verschiebung des Inkrafttretens über den 01.01.2023 hinaus. Es ist also weiterhin von einem Inkrafttreten des Reformvorhabens zu Beginn 2023 auszugehen.

Zentraler Punkt der Gesetzesreform ist die künftige Ausrichtung des Betreuungsrechts am Selbstbestimmungsgedanken der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Insbesondere wird hierbei klarer geregelt, dass die rechtliche Betreuung in erster Linie eine Unterstützung des Betreuten bei der Besorgung seiner Angelegenheiten sein soll. Richtschnur für das Handeln des Berufsbetreuers sind danach die Wünsche des Betreuten.

 

Berufsbetreuertage 2021

Aktuelles Betreuerwissen und Ihr persönliches Update
zur Betreuungsrechtsreform

Am 22./23 Januar 2021 in Köln – oder als LIVE-STREAM

Melden Sie sich bis zum 20. Dezember 2020 an und profitieren Sie von 20% Frühbucherrabatt

 

Zukünftig hohe Anforderungen an Qualifikation der Berufsbetreuer

Mehr →

25. November 2020 | Kategorie: Aktuelles, Berufsbetreuertage |

Betreuervergütung für Heilpraktiker

Der Beruf des Heilpraktikers gilt nicht als abgeschlossene Lehre

 

Erneut beschäftigte sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Frage, ob die Erlaubnis zur Ausübung des Berufs des Heilpraktikers eine abgeschlossene Lehre im Sinne von § 4 Abs. 3 Nr. 1 VBVG sei.

Der Fall: Eine Berufsbetreuerin hatte für die mittellose Betroffene die Vergütung mit einem Stundensatz von 33,50 € beantragt. Das Amtsgericht entsprach dem für die Zeit vom 24.02. bis 23.08.2018, nicht jedoch für den Zeitraum vom 24.08. bis 23.11.2018. Insoweit setzte es einen Stundensatz von 27,00 € – statt wie zuvor von 33,50 € – fest.

Es begründete seine Entscheidung, dass bei der Berufsbetreuerin nicht die Voraussetzungen für einen erhöhten Stundensatz vorliegen. Das Landgericht hatte zwei Beschwerden zu entscheiden:

Der Bezirksrevisor hatte gegen die Festsetzung der höheren Vergütung für den Zeitraum vom 24.02. bis 23.08. und die Berufsbetreuerin gegen die geringere Vergütung vom 24.08. bis 23.11.2018 Beschwerde eingelegt. Beide Beschwerden wies das Landgericht zurück. Hiergegen legten sowohl die Berufsbetreuerin als auch der Bezirksrevisor Rechtsbeschwerde ein.  Mehr →

24. November 2020 | Kategorie: Corinna Hell, Urteile |

Exklusives Einführungsseminar für angehende Berufsbetreuer – erstmals als Live-Stream

Kostenlose Schulung für Studierende der BeckAkademie Fernkurse am 6. November 2020 in München

Premiere für ein neues Seminarmodell: Das Einführungsseminar für Studierende der BeckAkademie Fernkurse am 6. November 2020 fand nicht nur als Präsenzveranstaltung statt. Erstmals wurde es auch parallel als Video-Live-Stream übertragen. So konnten – trotz Corona-Situation – alle angehenden Berufsbetreuer bestens vorbereitet in ihre Weiterbildung starten.

 

Bequem und sicher: virtuelle Weiterbildung per Video-Live-Stream (© C.H.BECK VERLAG oHG)

 

Das eintägige Schulungsseminar wurde exklusiv für Studierende der BeckAkademie Fernkurse entwickelt. Es unterstützt angehende Berufsbetreuer dabei, ihr Fernstudium zum zertifizierten Berufsbetreuer oder Vereinsbetreuer erfolgreich zu absolvieren. Denn erfahrungsgemäß haben die Teilnehmer am Anfang des Studiums viele Fragen: Wie löse ich meine Einsendeaufgaben optimal? Wie zitiere ich Quellen korrekt? Und wie werden Genehmigungsfälle richtig bearbeitet. Gerade Nicht-Juristen fällt oft die Bearbeitung rechtlicher Einsendeaufgaben und Hausarbeiten schwer.  Mehr →

23. November 2020 | Kategorie: Abschlussprüfung, Aktuelles, Erfahrungsbericht |

Rückzahlung überzahlter Betreuervergütung

So schützen Sie sich vor Erstattungsansprüchen

 

Der Fall: Die Berufsbetreuerin wurde mit Beschluss vom 26.02.2016 zur Berufsbetreuerin bestellt. Die Betreuung wurde durch Beschluss des Amtsgerichts vom 06.03.2018 wieder aufgehoben. Die Berufsbetreuerin hatte für die Zeit vom 26.02.2016 bis 26.08.2016 eine Vergütung auf der Grundlage eines erhöhten Stundensatzes (44,00 €) in Höhe von 1.650,00 € erhalten. Aufgrund ihres weiteren Antrags bezog sie für die Zeit vom 27.08.2016 bis 26.02.2017 1.320,00 € – Vergütung wiederum nach einem Stundensatz von 44,00 €. Mehr →

16. November 2020 | Kategorie: Corinna Hell, Urteile |

← Ältere Artikel