Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023“

(Nächster Termin: 08.07.2022, 08:30 bis 13:00 Uhr)

 

Wie Sie als Fachkraft der Betreuungsbehörde, als Vereins- oder Berufsbetreuer ab 2023 erfolgreich andere Hilfen und erweiterte Unterstützung vermitteln können

Rund 1,3 Millionen Menschen werden in Deutschland rechtlich betreut. Deren Selbstbestimmungsrecht – im Sinne der UNBRK – will der Gesetzgeber mit der Betreuungsrechtsreform 2023 entscheidend stärken. In der Betreuungspraxis soll daher der Grundsatz „Unterstützen vor Vertreten“ zukünftig eine zentrale Rolle spielen. Zum Ausdruck kommt dies insbesondere im neuen Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG), das ab 2023 Aufgaben und Pflichten von Betreuungsbehörden, Betreuungsvereinen und Berufsbetreuern regelt. So hat gemäß § 8 BtOG die Vermittlung anderer Hilfen (aH) und erweiterter Unterstützungsleistungen (eU) aus der Sozialgesetzgebung den Vorrang vor einer Betreuerbestellung.

Diese Neugestaltung der gesetzlichen Normen wirkt sich erheblich auf die Arbeit aller Berufsgruppen der rechtlichen Betreuung aus. Sowohl auf Fachkräfte der Betreuungsbehörden als auch auf Berufsbetreuer und Vereinsbetreuer kommen zusätzliche Aufgaben und Pflichten zu. Um diese Herausforderungen zu meistern, ist es wichtig, sich frühzeitig mit den neuen rechtlichen Spielregeln und deren praktischer Umsetzung vertraut zu machen.

Unser Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch die Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023“ bringt Sie an nur einem Vormittag auf den neuesten Stand, kompakt und praxisnah. Hier können Sie sich direkt zum Live-Webinar anmelden.

Fachkräfte der Betreuungsbehörden müssen sich ab 2023 auf neue Aufgaben einstellen

Als Fachkraft der Betreuungsbehörde sind Sie durch die Regelungen in § 8 BtOG besonders gefordert. So haben Sie zukünftig im Betreuungsverfahren zu prüfen, ob und welche privaten oder staatlichen Hilfen aktiviert werden können, um eine rechtliche Betreuung zu vermeiden. Und Sie müssen Betroffenen ein ganz konkretes Beratungs- und Unterstützungsangebot vermitteln. Ist dies nicht ausreichend, müssen Sie die Durchführung einer sogenannten erweiterten Unterstützung prüfen und durchführen. Zudem ist die Delegation der erweiterten Unterstützung an anerkannte Betreuungsvereine und Berufsbetreuerinnen durch die Betreuungsbehörde möglich. Alle Berufsgruppen müssen sich daher auf das neue BtOG gut vorbereiten.

Für Betreuungsvereine und Berufsbetreuer ergeben sich Chancen auf neue Verdienstmöglichkeiten

Auch auf Ihre Betreuungspraxis als Berufsbetreuer oder Vereinsbetreuer wirkt sich die Pflicht zur Vermittlung anderer Hilfen nach § 8 BtOG aus. Zum einen müssen auch Sie den von Ihnen betreuten Menschen „andere Hilfen“ erschließen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die rechtliche Betreuung den Unterstützungsbedarf nicht abdeckt. Aber auch, wenn durch die Vermittlung dieser Hilfen die Aufhebung der Betreuung ermöglicht wird.

Andererseits ergibt sich für Sie aber auch die Chance auf neue Verdienstmöglichkeiten. Denn die Betreuungsbehörde kann die Wahrnehmung der „erweiterten Unterstützung“ an anerkannte Betreuungsvereine und Berufsbetreuerinnen delegieren. Für die übertragenen Aufgaben erhalten Sie dann eine entsprechende Vergütung.

Alles, was Sie als Fachkraft der Betreuungsbehörde oder Berufsbetreuer rund um diese Thematik wissen müssen, erfahren Sie im Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch die Vermittlung andere Hilfen nach BtOG 2023“.

In rund 4 Stunden (inkl. Pause) stellt Ihnen Betreuungsexperte Achim Rhein die neuen Aufgaben der Betreuungsbehörde vor – und gibt Ihnen konkrete Empfehlungen für eine lösungsorientierte Herangehensweise.

Nachvollziehbar skizziert der Fachmann u.a. die Ergebnisse der Forschungsvorhaben, die der Reform zugrunde liegen. Er erläutert, was der Gesetzgeber unter Informations-, Beratungs- und Unterstützungspflichten versteht. Sie erhalten einen strukturierten Überblick über das System ambulanter Hilfen: u.a. Angebote der Eingliederungshilfe, die Unterstützung durch Sozialarbeiter, ambulante Unterstützungsleistungen. Und Sie erfahren, wie Sie die Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit den Sozialleistungsträgern in der Praxis gestalten können. Außerdem zeigt Ihnen Achim Rhein auf, welche Möglichkeiten der sogenannten erweiterten Unterstützung es gibt und wie Sie als Fachkraft der Betreuungsbehörde diese erfolgreich vermitteln. Dabei geht er auch auf die besondere Rolle der Betreuungsvereine und Berufsbetreuer sowie die Möglichkeit, Aufgaben an diese zu delegieren, ein.

Nutzen Sie unser Schulungsangebot
speziell für
Fachkräfte der Betreuungsbehörde, Berufsbetreuer oder Betreuungsverein

Machen Sie sich schon jetzt mit den wichtigsten Neuerungen
der Betreuungsrechtsreform 2023 vertraut –
und lernen Sie in nur vier Stunden, wie Sie Ihre
neuen Aufgaben sicher bewältigen.

Hier können Sie sich direkt zum Live-Webinar „Betreuungsvermeidung
durch die Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023“ anmelden.

Im Einzelnen vertieft das Live-Webinar u.a. diese inhaltlichen Schwerpunkte:

  • Beratungs- und Unterstützungsleistungen ohne Stellvertretungsbefugnis
  • Das neue Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG)
  • Behördliche Aufgaben zur Vermeidung einer Betreuerbestellung
  • Erweiterte Unterstützung als freiwillige Aufgabe
  • Aufgabendelegation an Berufsbetreuer und Betreuungsvereine
  • Betreuervergütung für die Vermittlung anderer Hilfen und erweiterter Unterstützung
  • Beratung und Unterstützung von Bevollmächtigten
  • u.v.m.

Sichern Sie sich Expertenwissen aus der Betreuungspraxis

Achim Rhein
ist Leiter der überörtlichen Betreuungsbehörde in Rheinland-Pfalz, Vorsitzender des Fachausschusses Betreuungsangelegenheiten der BAGüS und Vorstandsmitglied des BGT e.V. Der Dipl.-Verwaltungswirt begleitete den gesamten Reformprozess als Mitglied der Expertengruppen der beiden Forschungsvorhaben und in allen Arbeitsgruppen im BMJV im Vorfeld des Gesetzgebungsprozesses der Betreuungsrechtsreform. Er ist außerdem auch an der Entwicklung und Erarbeitung der RVO nach §§ 23, 24 BtOG beteiligt.

> Melden Sie sich gleich hier zum Live-Webinar an! >>

Hier finden Sie alle Informationen auf einen Blick

TERMIN

Das nächste Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung alternativer Hilfen nach BtOG 2023“ findet an diesem Termin statt:

  • 08. April 2022 (Freitag), 08:30 – 13:00 Uhr, inkl. Pause
  • 08. Juli 2022 (Freitag), 08:30 – 13:00 Uhr, inkl. Pause

Zielgruppe

Das Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung alternativer Hilfen nach BtOG 2023“ richtet sich an

  • Fachkräfte aus Betreuungsstellen/-behörden
  • Betreuungsvereine und Berufsbetreuer, die sich neue Verdienstmöglichkeiten erschließen möchten
  • Fachkräfte anderer Institutionen der Sozialen Arbeit

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Ortsflexibel weiterbilden
  • Praxisnahe Inhalte, komplett nach neuem Recht
  • Lehrmaterial vorab per Mail
  • Fragen im Live-Chat stellen
  • Besprechung individueller Fallbeispiele
  • Zeit und Reisekosten sparen

Hier direkt zum Live-Webinar anmelden.

So einfach nehmen Sie live an unseren Online-Schulungen teil

Am Live-Webinar können Sie bequem von zu Hause oder Ihrem Büro aus teilnehmen. Sie benötigen lediglich einen PC oder ein mobiles Endgerät mit Internetzugang sowie Mikrofon bzw. Headset. Mit Ihrer Anmeldebestätigung senden wir Ihnen einen persönlichen Zugangslink für den virtuellen Seminarraum. Dieser ist bereits 30 Minuten vor Webinar-Beginn geöffnet. So können Sie sich in Ruhe mit allen Funktionen vertraut machen. Bei Bedarf unterstützen wir Sie.

Sie sind live dabei, wenn unser Referent durch den Unterricht führen. Sie können Fragen per Chat oder über Ihr Mikrofon und/oder Kamera stellen und sich austauschen. Mit einem Handout des Vortrags, das Sie per Mail erhalten, ist die Nachbereitung und Vertiefung der Webinar-Inhalte jederzeit möglich. Unsere Webinare werden aufgezeichnet, so dass Sie alles nochmals gut nachbereiten können.

Informieren Sie sich frühzeitig, was mit der Pflicht zur Vermittlung anderer Hilfen und erweiterter Unterstützung ab 2023 auf Sie zukommt und wie Sie diese umsetzen können. Melden Sie sich schon jetzt zum Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023“ an.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr für das Live-Webinar Betreuungsvermeidung durch Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023“ beträgt 149,80 €, zzgl. 19% MwSt. Darin enthalten sind ausführliche Seminarunterlagen, die Sie per E-Mail vorab zugesandt bekommen, sowie eine Teilnahmebescheinigung.

>>>Hier können Sie sich direkt zum Live-Webinar anmelden>>>

Ihre Anmeldung zum Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung alternativer Hilfen nach BtOG 2023“

Ja, ich möchte als Fachkraft einer Betreuungsbehörde, als Vereins- oder Berufsbetreuer andere Hilfen rechtssicher vermitteln und mich auf die neuen Anforderungen des BtOG richtig vorbereiten. Als Berufsbetreuer oder Vereinsbetreuer bin ich zudem daran interessiert, neue Verdienstmöglichkeiten zu erschließen. Deshalb melde mich zum Live-Webinar „Betreuungsvermeidung durch Vermittlung anderer Hilfen nach BtOG 2023 (6-mal 45 Minuten, einschließlich umfangreicher Seminarunterlagen und Teilnahmebescheinigung) für 149,80 € zzgl. 19% MwSt. verbindlich an. Eine kostenfreie Stornierung meiner Anmeldung ist jederzeit möglich.


    08.07.2022 (Freitag), 08:30 bis 13:00 Uhr (zzgl. Pause)












    Kostenloser E-Mail Informationsservice

    Ja, ich möchte Ihren kostenlosen E-Mail-Informationsservice nutzen, um über interessante Angebote und aktuelle Neuigkeiten im Betreuungswesen sowie aus Ihrem Verlag auf dem Laufenden gehalten zu werden. Ich kann diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft beim Verlag C.H. Beck oHG, Wilhelmstr. 9, 80801 München widerrufen.

    10. Mai 2022 | Kategorie: Betreuungsrechtsreform 2023, Live-Webinar |