Bachelor Berufsbetreuer: Start Sommersemester 2018 mit 30 neuen Studenten

Online-Auftaktveranstaltung: Erstsemester fragen, Studienleitung antwortet

Wir sind beeindruckt, liebe Berufsbetreuer, denn auch das Sommersemester 2018 unseres Fernstudiengangs Bachelor Berufsbetreuer ist am 31. März 2018 ist mit rund 30 neu eingeschriebenen Studenten wieder gestartet. Lesen Sie hier, wie die Online-Auftaktveranstaltung für die Erstsemester am 19. April 2018 verlief und was die Studiengangsleitung und Studenten während der Video-Konferenz zu sagen hatten:

Per Online-Videoschaltung wurden die Erstsemester des Sommersemesters 2018 herzlich und „live“ von der Studiengangsleiterin Prof. Dr. jur. Sabine Mönch-Kalina und Studiengangskoordinatorin Annika Herzberg von der Hochschule Wismar/WINGS zusammen mit Stephanie Kreuzhage, Leiterin der BeckAkademie Fernkurse begrüßt.

Prof. Dr. Mönch-Kalina, Annika Herzberg und Stephanie Kreuzhage bei der Online-Auftaktveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2018

 

„Sie studieren ein Fernstudium und da ist eine gewisse Ferne nicht zu vermeiden!“

Mit diesen Worten eröffnete Sabine Mönch-Kalina gegen 18 Uhr die Online-Auftaktveranstaltung zum Fernstudium Bachelor Berufsbetreuer. Zunächst wurde eine übersichtliche Präsentation mit Angaben zu den drei Ansprechpartnern samt Kontaktdaten sowie den Eckdaten des Fernstudiums Bachelor Berufsbetreuer auf dem Bildschirm gezeigt. Danach standen die drei etwa eine Stunde lang den Erstsemestern Rede und Antwort. Diese hatten sich nach und nach zugeschaltet und verfolgten die Einführung mit regem Interesse.

Gleich zu Beginn wies die Studiengangsleiterin darauf hin, dass auf die Absolventen nach erfolgreichem Studienabschluss nicht nur eine Feier mit Verleihung des Titels „Bachelor of Arts“ (B.A.) wartet. Denn auch der Zugang zur höchsten Vergütungsstufe gemäß VBVG werde durch diesen Hochschulabschluss für Berufsbetreuer ermöglicht. Das sei, so Frau Professor Mönch-Kalina, „sicher eine der Motivationen, warum sich so viele bereits tätige Berufs- und Vereinsbetreuer für diesen Fernstudiengang einschreiben“. Besonders begrüßenswert fand sie, dass – ähnlich wie im vorangegangenen Wintersemester 2017/18 – ein Großteil erfahrener Berufsbetreuer mit „sehr viel Lebens- und Fachwissen und großem Engagement“, den Fernstudiengang belegt hätten.

Die Studentinnen und Studenten

Während der Video-Konferenz stellten sich die bundesweit zugeschalteten Studierenden vor. Etliche sind – wie gesagt – bereits in der rechtlichen Betreuung tätig, oder haben zumindest Berührungspunkte mit diesem spannenden Beruf. Vom Berufsbetreuer, der bereits seit 10 Jahren ein Betreuungsbüro unterhält bis zum Biologen und IT’ler, dessen Frau Berufsbetreuerin ist und der nun ebenfalls in diesem Bereich tätig werden möchte, wirkten die Teilnehmer der Video-Konferenz äußerst engagiert.

Praktische Tipps, Tools und Möglichkeit fürs Netzwerken

Die Erstsemester konnten auf Basis ihrer ersten Erfahrungen gut von der Online-Auftaktveranstaltung profitieren. Denn sie lernten die Studienleiterin und Studiengangskoordinatorin persönlich kennen und konnten sich sofort mit den anderen Erstsemestern vernetzen, mit denen sie die nächsten mindestens 4 höchstens 7 Semester Studienzeit verbringen werden. Auch die vorgestellten Tipps, Tools und die Übersicht über die zahlreichen Online-Module dienen dazu, das anstrengende Fernstudium zu erleichtern. Hervorgehoben wurden u.a. die wichtigsten Online-Portale, die WINGS-App und der E-Mail-Messenger der Hochschule Wismar, die der moderne Online-Campus für die Studierenden bereithält.

„Ich möchte mit juristischen Alltagsirrtümern aufräumen!“

Pflichtmodul PM1 „Einführung in das Bürgerliche Recht“, vorgestellt von Dozent Rechtsanwalt Matthias Marx

Nach der Fragerunde übernahm der erste Dozent, Rechtsanwalt Matthias Marx, die Moderation. Er führte gleich in das erste Pflichtmodul PM1 „Einführung in das Bürgerliche Recht“ ein und konnte auch hier drängende Fragen beantworten und erste Unsicherheiten den Erstsemestern nehmen.

Es gebe, so Marx, viele Situationen im täglichen Leben, die sich juristisch betrachtet, ganz anders darstellen würden, als sich das Laien vorstellen. Denn vom Gesetz her gebe es strikt festgelegte Vorgehensweisen, bei allgemeinen und bei konkreten Ansprüchen. Um juristische Alltagsirrtümer zu vermeiden, erarbeiten sich die Studierenden in Pflichtmodul PM1 „Einführung in das Bürgerliche Recht“ ein solides Grundwissen für den Betreuungsalltag, aber auch für sich persönlich. Ob das Verträge seien oder gesetzliche Schuldverhältnisse, Ansprüche oder andere „alltägliche Dinge“ wie Mietverträge. Eben all das, was nicht nur die betreuten Menschen, sondern auch jeden Einzelnen im Alltag betrifft. Interessant ist das Thema Bürgerliches Recht seit eh und je, erklärt Marx begeistert und beschreibt, dass zur Rechtslage von 1987, als er „noch mit Lego gespielt“ habe, einiges dazugekommen ist, zum Beispiel der gesamte wichtige Komplex rund um Internetkäufe.

Fazit der Online-Auftaktveranstaltung

„Das Thema ist sehr spannend, wenn die Erklärungen dazu gegeben werden“, findet eine Erstsemestlerin und ein weiterer fügt hinzu: „Für mich waren Ihre Ausführungen wertvoll und beruhigend zugleich“.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Online-Vorlesungen des Fernstudiums Bachelor Berufsbetreuer es schaffen, Studierende, Dozenten und die Studiengangsleitung ortsunabhängig zusammenzubringen. So können aufwändige und teure Reise- und Übernachtungskosten entfallen, brennende Fragen können unmittelbar beantwortet und Inhaltliches sehr individuell erläutert werden. Besonders hilfreich ist es, wenn die Studierenden über einen PC mit funktionierendem Mikro verfügen. So können sie diese Art des Austausches wirklich optimal nutzen. Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Auswahl der wichtigsten Fragen, die während der Online-Auftaktveranstaltung gestellt worden sind, vor.

Ausgewählte Fragen der Video-Konferenzteilnehmer

 

1. Online Vorlesungen:

  • Frage: Kann man die Tests der Online-Vorlesungen beliebig oft wiederholen, um zu trainieren? Wenn ja, werden alle Ergebnisse gespeichert und fließt das eigene Ergebnis in die Wertung ein?
  • Antwort: Die Tests werden nicht gewertet, denn die Fragen sind reine Übungsaufgaben zur Lernkontrolle. Daher wird kein Ergebnis gespeichert. Selbstverständlich kann man die Tests jederzeit abspielen und sie zur Übung wiederholt nutzen.

2. Online Module:

  • Frage: Wie lange sind die Online-Module verfügbar? Lässt sich der Bearbeitungsstand eines Moduls, welches ich unterbreche und am nächsten Tag weiterbearbeiten möchte, so speichern, dass der Vortrag an der abgebrochenen Stelle wieder aufgenommen wird?
  • Antwort: Solange das Online-Modul für die Studierenden offen ist, kann man das Modul jederzeit abspielen, unterbrechen und beliebig wiederholen. Der Studienbrief sowie das gesamte Material bleibt für alle online verfügbar, so dass man auch Jahre später noch die wichtigen Inhalten nachschlagen kann.

3. Prüfungsangst:

  • Frage: Was empfehlen Sie gegen Prüfungsangst??
  • Antwort: Ängste sind ganz normal und gehören dazu. So ist es völlig natürlich, dass die neue Form der Weiterbildung, ein bestimmtes Modul, der Aufbau, der Studiengang oder eine konkrete Aufgabe Unsicherheiten auslösen. Wir versichern Ihnen, Sie sind in besten Händen und für Prüfungsängste haben wir absolutes Verständnis!

4. Präsenzveranstaltungen:

  • Frage: Sind die Inhalte der Präsenzveranstaltungen prüfungsrelevant?
  • Antwort: Prüfung und Präsenzveranstaltungen hängen eng zusammen. In der Regel werden die jeweiligen Inhalte bereits vor der Präsenzveranstaltung von den Studierenden vorbereitet und gelesen. Grundlage der Präsenzveranstaltung ist der jeweilige Studienbrief.

5. Praktika:

  • Frage: Wer organisiert die erforderlichen Praktika? Muss man auch ein Praktikum absolvieren, wenn man schon Berufsbetreuer ist?
  • Antwort: Das Heraussuchen und Auswählen eines geeigneten Praktikums ist Aufgabe jedes einzelnen Studenten. Die Studiengangsleitung unterstützt und berät Sie hier. Die erste Präsenzveranstaltung findet begleitend zum 1. Praktikum statt. Der Praktikumsbetreuer von Seiten der Hochschule Wismar/WINGS ist für Sie Ansprechpartner während des Praktikums. Ihre berufliche Praxis wird studienzeitverkürzend anerkannt. Für diese Studienzeitverkürzung gelten bestimmte Voraussetzungen, die sich auf das Praktikum anrechnen lassen. Details zur Studienzeitverkürzung finden sich in den Studienunterlagen oder online unter https://www.beck-fernkurse.de/berufsbetreuer-bachelor/anerkennung-von-pruefungsleistung/ .

6. Literatur und Hilfsmittel:

  • Frage: Braucht man zusätzlich zu den Präsenzveranstaltungen noch bestimmte Literatur?
  • Antwort: Das von der Hochschule Wismar/WINGS gelieferte Lernmaterial ist hilfreich, um die Präsenzveranstaltung optimal vor- und nachzubereiten. So hat man ein praktisches Nachschlagewerk und kann einzelne Inhalte vertiefen. Wer mag, kann die weiterführenden Literaturangaben, die bei den Studienbriefen angegeben sind, nutzen. Doch der Kauf von zusätzlicher Literatur ist nicht zwingend erforderlich, um das Fernstudium Bachelor Berufsbetreuer erfolgreich zu absolvieren.

7. Schriftliche Klausuren:

  • Frage: Was genau wird in den Klausuren gefragt? Wie ausführlich muss geantwortet werden?
  • Antwort: Es gibt einen bestimmten Sachverhalt/Fall, der in einer Klausur zu lösen ist. Außerdem bauen die Fragen in den Prüfungen auf den Online-Tutorials auf, die vor einer Klausur durchgeführt wurden. Was die Beantwortung betrifft, ist es von großem Vorteil, wenn die Studierenden nicht nur die wichtige Rechtsanwendung erkennen, sondern auch die möglichen Normen schnell auffinden.Tipp: In Zweifelsfällen helfen Sachregister und Stichwortverzeichnis in den mitgelieferten Gesetzestexten.

03. Mai 2018 | Kategorie: Hochschule Wismar |